Hat Corona unser Gemeindeleben zum Stillstand gebracht? Viele werden spontan antworten: ja! Andere sagen vielleicht: nicht vollständig.  Auch unter Corona-Bedingungen können wir unser Gemeindeleben gestalten - und viele Möglichkeiten des Austausch bietet das Internet.

  • Gottesdienste
    Bis zum Palmsonntag (28.März) ist sonntags von 11:00 bis 12:00 Uhr "Offene Kirche" in der Adventskirche mit Stationen zur Meditation und musikalischer Begleitung von Christine Spuck. Den  Sonntagsgruß zum Mitnehmen und Nachdenken finden Sie wie gewohnt vor der Adventskirche und vor dem Katharina-von-Bora-Haus.
  • Konfirmanden
    Der Konfirmandenunterricht von Pfarrer Hardy Rheineck findet dienstags zur gewohnten Zeit online statt.
  • Rundbrief
    Pfarrerin Jutta Richter - Schröder versendet auf Wunsch  eine Rundmail mit dem Sonntagsgruß und aktuellen Informationen.  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon 0561 33686.
  • Kinder & Familien
    Solange noch keine Präsenzgottesdienste möglich sind, gibt es wieder einen „KiGo-to go“ vor dem Katharina-von-Bora-Haus zum Abholen.
    Gemeindeleben
    Unsere Homepage bietet die Möglichkeit, sich auszutauschen. Wir bitten Sie, schreiben Sie uns,was Sie beschäftigt oder stellen Sie ein Angebot in unserer Gemeinde vor.

MH900440424

Wir werden die Ausleihe ähnlich wie die Buchhandlungen durchführen. Sie rufen an und – wenn sie keine bestimmten Wünsche haben – stellen wir eine kleine Auswahl von drei Büchern zusammen. Zum vereinbarten Termin können Sie die Bücher an der Tür des Katharina-von-Bora-Hauses abholen. Zurückzugebende Bücher kommen in den bereitgestellten Kasten.
Bitte melden Sie sich bei Kersti Schwarze, Telefon 69843, und vereinbaren Sie einen Termin.

Donnerstags von 17:00  bis 18:00 Uhr. Die Pfarrer*innen unserer Kirchengemeinde laden ab sofort zur Online-Sprechstunde ein.

Im persönlichen Gespräch lässt sich manches besser aussprechen oder fragen. Donnerstags von 17 bis 18 Uhr wird Pfarrer Rheineck (oder in Vertretung auch Pfarrerin Richter-Schröder oder Pfarrerin Schlottmann) über das Programm Zoom unter

  • diesem Link erreichbar sein.
  • Der Zugangscode ist 123.
    Das Gespräch ist datenschutzkonform mit den Bestimmungen der EU und der Ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck, da wir eine Lizenz haben, die die Gespräche nur auf europäischen Servers abwickelt.
  • Vor-Anmeldungen sind nicht erforderlich.

WeltgebetstagWeil die Frauen in Vanuatu auf uns zählen… 

…feiern wir auch in diesem Jahr den Weltgebetstag (gemeinsam mit der Katholischen Kirchengemeinde St. Michael, den Evangelischen Gemeinden Südstadt und Wehlheiden und der Adventgemeinde):

  •  zwei Andachten am 5.März um 17.00 Uhr und 18.30 Uhr in der Katholischen Kirche St. Michael (Ludwig-Mond- Str.129)
  •  Umschläge zum Abholen mit Ideen und Texten am 5.März zwischen 17.00 und 19.00 Uhr am Katharina-von-Bora-Haus und der
     Möglichkeit  zu Spenden
  •  Videogottesdienste unter www.weltgebetstag.de am 5.März den ganzen Tag und über Bibel TV um 19. 00 Uhr
  •  Familiengottesdienst 7.März um 11.30 Uhr in St. Michael (Ludwig-Mond- Str. 129) zum Thema „Worauf bauen wir?“

Riesengroß war die Freude, als Vanuatu den Zuschlag bekam, den Weltgebetstag 2021 auszurichten, denn ihr Land ist kaum bekannt, und über das Schicksal der Frauen dort weiß kaum jemand hier in Europa.

Vanuatu, ein Inselstaat im Pazifischen Ozean, ist eines der letzten Paradiese der Erde.

Offene Kirchentür Frühling1

  • Die Adventskirche ist sonntags zwischen 11 und 12 Uhr wieder offen. Es erklingt Musik. Es ist Zeit für Stille und Gebet. Zeichen neuen Lebens sprießen auf.

Fastenkalender Klima

So viel Du brauchst – unser Essen, unser Klima!

Fleisch war (und ist) ein Zeichen des Wohlstands. Früher war Fleisch in Deutschland etwas Besonderes und kam, wenn überhaupt, einmal in der Woche auf den Tisch. Mit zunehmendem Wohlstand und der heutigen Massentierhaltung ist es nun möglich, dass täglich Fleisch auf unserem Tisch steht. Denn sind wir ehrlich: wenn wir die Tiere, die wir essen, selbst aufziehen, schlachten, ausnehmen und verarbeiten müssten, würden wir nicht jeden Tag Fleisch essen. Im Kontext des Tierwohls kennen wir den Diskurs, kein Fleisch oder gänzlich keine tierischen Produkte zu essen. Aber warum reden wir im Kontext Klimawandel so häufig von einer Reduktion des Konsums von tierischen Produkten?

Global macht der Anteil der Treibhausgas-Emissionen der Agrar- und Ernährungswirtschaft insgesamt über ein Viertel der menschengemachten Treibhausgase aus und trägt damit maßgeblich zum Klimawandel bei. Mit 42% stellen die CO2-Emissionen den größten Anteil unter den Treibhausgas-Emissionen der Landwirtschaft dar. Im Mittel dauert es 120 Jahre bis CO2 aus der Luft wieder abgebaut wird.

Bei der Tierproduktion wird CO2 durch die eingesetzte fossile Energie bei der Futter- und Düngemittelproduktion, dem Futtermitteltransport und vor allem durch die Abholzung und Verbrennung von Wäldern für Acker- und Weideflächen emittiert. Die Entwaldung trägt durchschnittlich zu 20% aller globalen Treibhausgase bei. Durch die (Brand-) Rodung von Wäldern gehen die Bäume zudem als Sauerstoff-Produzierende und CO2-Aufnehmende verloren.

Hier können sie den aktuellen Gemeindebrief von März bis Mai einsehen und herunterladen. 

 
Kooperation Service Impressum © medio.de